Kieferorthopädie Osnabrück Dr. Seidler

Kiefergelenkserkrankung

Ursache für Ihre Kopf- und Nackenschmerzen?

Kiefergelenkserkrankungen können sich auf verschiedenste Art und Weise bemerkbar machen. Das Beschwerdebild reicht von unterschiedlich stark ausgeprägten Schmerzen über geräuschvolles Knacken oder Reiben bis hin zu Bewegungseinschränkungen bei der Mundöffnung. Häufig strahlen die Beschwerden aus. Patienten leiden unter Kopfschmerzen mit Nacken- und Schulterverspannungen.

Die Ursachen sind vielfältig

Die Ursachen sind vielfältig (orthopädisch, neurologisch, hormonell usw.) und nicht selten im Fachbereich der Zahnmedizin angesiedelt.

Eine der häufigsten Gründe für Kiefergelenksprobleme ist der falsche Zusammenbiss (Okklusion) mit seinen weitreichenden Folgen, wie nächtliches Zähneknirschen und Pressen, verbunden mit einer schmerzhaften Überlastung der Kaumuskulatur. Auch Traumata können der Grund für Kiefergelenksbeschwerden sein.

Die manuelle Screeninganalyse

Sind körperliche Ursachen nicht der Grund Ihrer Beschwerden, besteht in unserer Praxis die Möglichkeit der manuellen Screeninganalyse. Hierbei handelt es sich um eine Untersuchung, bei der die Kiefergelenke und die umgebenden Strukturen abgetastet werden.

Eine Aufbissschiene zur Entlastung des Kiefergelenkes

Sollte eine zahnmedizinische therapierbare Störung die Ursache der Gelenkstörungen sein, wird in den meisten Fällen eine Aufbissschiene eingesetzt, welche zur Entlastung des Kiefergelenkes und damit zur Schmerzreduktion führt.

Eine manuelle Screeninganalyse ist nicht nur für bereits bestehende Beschwerden notwendig, sondern auch vor Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung sinnvoll. Durch die Analyse können Strukturen ermittelt werden, die durch die Zahnbewegung nicht mehr belastet werden dürfen.

Um das Risiko einer späteren Kiefergelenkserkrankung zu minimieren, sollte die kieferorthopädische Therapie darauf abgestimmt werden.

Was kostet eine CMD-Behandlung?

Funktionsdiagnostik und Funktionstherapie sind nicht Gegenstand des Leistungskataloges der GKV (gesetzlichen Krankenkassen).

Das bedeutet, dass die meisten Leistungen heutzutage vom gesetzlich Versicherten selbst zu bezahlen sind. Die Kasse zahlt also nichts. Die Rechnungslegung erfolgt auf Basis der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte) und ist abhängig vom Umfang der Behandlung. Laut SGB § 28/2 dürfen diese Leistungen nicht mit der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden. Privat- und Zusatzversicherungen übernehmen die Erstattung im Rahmen ihrer unterschiedlichen Vetragsinhalte.

Die erste umfangreiche Untersuchung, die klinische Funktionsanalyse, hat bei uns Kosten von ca. 105,- Euro zur Folge. Nach dem Vorliegen eines Eingangsbefundes - der Initialdiagnose - kann von unserer Praxis ein den Verhältnissen entsprechender Kostenvoranschlag erstellt werden, den Sie dann bei einem in Frage kommenden Kostenerstatter einreichen können.

Es besteht in unserer kieferorthopädischen Praxis Dr. Seidler & Stefanie Rosenberger die Möglichkeit, eine Zahlung in mehreren Teilbeträgen zu vereinbaren.

Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.
(Graffito)

Kiefergelenksbeschwerden · Tel.: +49 (0)541 - 2 66 61!

Dr. Seidler Facebook   Diesen Artikel empfehlen: